Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles zur
 Bienengesundheit!

Der Frühsommer ist da!  

Kurz und bündig

  • Diese Jahreszeit beginnt mit der Blüte des Schwarzen Holunders und der Robinie.
  • Normalerweise hält die Schwarmstimmung noch an und nimmt nur langsam ab.
  • Drohnenzellen werden kaum noch bestiftet.  
  • In dieser Jahreszeit sollte meistens die erste Honigernte anstehen und der zweite Honigraum aufgesetzt werden. 
  • In manchen Gebieten kann es Robinienhonig (oft auch Akazienhonig genannt) geben. 
  • In Wäldern kann es abhängig von der Lauspopulation Honigtau von der Fichte geben.

    (Diese Übersicht stammt aus unserem neuen Buch "Das Bienenjahr", die Einzelheiten, das weitere Vor-gehen und vieles mehr können Sie dort nachlesen.)

Bei den Wildpflanzen blühen Bärlauch,  Bergahorn, Edelkastanien, Holunder, Mohn, Robinie, Traubenkirsche und Echter Thymian. Bei den Nutzpflanzen stehen Ackerbohne , Kulturapfel, Quitte und Rote Johannisbeere in Blüte..

Wenn Sie die Aufstellung oben anschauen, werden Sie merken, dass dieses Jahr einiges anders läuft. Aufgrund der kühlen Temperaturen fiel fast überall die Frühjahrstracht teilweise oder ganz aus. Meistens mussten die Völker sogar gefüttert werden. Viele haben an Schwung verloren und Schwarmstimmung kam nur selten auf.

Einzelne Varroaschleudern fallen schon jetzt  am Stand mit hohem Befall auf. Sie sollten durch biotechnische Maßnahmen, wie Entnahme sämtlicher Brut in ihre Schranken gewiesen werden, bevor sie andere Völker mitreißen. Dieses Jahr sollte man den Varroabefall schon früh  aufmerksam verfolgen.

 

Phänologischer Kalender
Aktuelle Jahreszeit in der Phänologischen Uhr. Hier>>

Amerikanische Faulbrut
Sperrgebiete der Amerikanischen Faulbrut in den Bundesländern!  Hier>>

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Dr. Wolfgang Ritter befasst sich als Biologe wissenschaftlich und praktisch mit der Gesundheit und Haltung von Honigbienen. In verschiedenen Funktionen arbeitete er fast überall auf der Welt mit Bienen für die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE/Paris) und der für Bienenhaltung (Apimondia/Rom) sowie im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit für EU, FAO, GIZ  und andere. An der Universität Kassel lehrte er ökologische Bienenhaltung.  Des Weiteren ist er Autor mehrerer Bücher und seit  40 Jahren praktischer Bio-Imker.  Heute arbeitet er unter anderem für bees for the world (www.beesfortheworld.de).
BEES for the World.

Zurück<<

Impressum:
www.bienengesundheit.info

Dr. Wolfgang Ritter
Kartäuserstraße 53B,  79102 Freiburg