Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles zur
 Bienengesundheit!

Der Erstfrühling ist da!  

Kurz und bündig

  • Diese Jahreszeit beginnt mit der Blüte der Forsythie und der Blattentfaltung der Stachelbeere.
  • Pollen und Nektar werden verstärkt eingetragen und das Brutnest wächst stark.
  • Auf genügend Futtervorräte achten:
    je nach Standort sollten es 3 bis5kg sein.
  • Erstes Durchschauen der Völker ist möglich.
  • In Großraumbeuten wie Dadant den Brutraum erweitern und in Kleinraumbeuten wie Zander einen zweiten Brutraum aufsetzen. 
  • Ab der Süßkirsche kann man den Honigraum geben. 

(Diese Übersicht stammt aus unserem neuen Buch "Das Bienenjahr", die Einzelheiten, das weitere Vor-gehen und vieles mehr können Sie dort nachlesen.)

Bei den Wildpflanzen blühen Salweide, Löwenzahn, Schlehen und Spitzahorn und bei den Nutzpflanzen Aprikose, Süßkirsche und Stachelbeere.

Im Volk werden Drohnen aufgezogen. Wenn noch nicht geschehen: Unbedingt Mäusegitter entfernen, ebenso verschimmelte und nicht besetzte Randwaben herausnehmen.

Der zeitliche Ablauf dieses Jahres entspricht dem Durchschnitt der letzten 20 Jahre, wobei es aber regionale Abweichungen geben kann. Zur Zeit
(17-04-21) blüht bereits der Apfel an verschiedenen Stellen, wie im Rheintal. Hier hat bereits zaghaft der Vollfrühling begonnen. Allerdings werden die kommenden Tage mit Nachtfrösten diese Entwicklung bremsen, so dass man in anderen Gebieten wohl noch eine Woche warten muss. 

Phänologischer Kalender
Aktuelle Jahreszeit in der Phänologischen Uhr. Hier>>

Amerikanische Faulbrut
Sperrgebiete der Amerikanischen Faulbrut in den Bundesländern!  Hier>>

Durch * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.

Dr. Wolfgang Ritter befasst sich als Biologe wissenschaftlich und praktisch mit der Gesundheit und Haltung von Honigbienen. In verschiedenen Funktionen arbeitete er fast überall auf der Welt mit Bienen für die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE/Paris) und der für Bienenhaltung (Apimondia/Rom) sowie im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit für EU, FAO, GIZ  und andere. An der Universität Kassel lehrte er ökologische Bienenhaltung.  Des Weiteren ist er Autor mehrerer Bücher und seit  40 Jahren praktischer Bio-Imker.  Heute arbeitet er unter anderem für bees for the world (www.beesfortheworld.de).
BEES for the World.

Zurück<<

Impressum:
www.bienengesundheit.info

Dr. Wolfgang Ritter
Kartäuserstraße 53B,  79102 Freiburg